Artikel der Husumer Nachrichten vom 22.03.2016 Seite 10 zur Jahreshauptversammlung des HGV Nordstrand e.V.
 
Gewerbe will Tourismus fördern
Handels- und Gewerbeverein Nordstrand lobt Baustellenführungen und Rungholttage / Vorsitzender für zwei Jahre im Amt bestätigt
Nordstrand

Ist das Konzept Handels- und Gewerbeverein (HGV) am Scheideweg angekommen und somit nicht mehr zeitgemäß, fragte Gastredner Bernd Häring, Sprecher des HGV-Verbundes im Amtsbereich Nordsee-Treene, in der Jahresversammlung des HGV Nordstrand in der Gaststätte „Am Heverstrom“. Häring blickte zurück auf die Entstehung der HGV, er skizzierte eine künftige Entwicklung: Die HGV sind wichtig und stellen vieles für die Öffentlichkeit auf die Beine. Allerdings gehe nichts mehr ohne neue Medien, sie dienten als Informationsquelle, gerade für die jüngere Generation. „Ältere sollten auf den Zug aufspringen und mit der Zeit gehen“, appellierte Häring. Der Internetauftritt des HGV Nord
strand müsse verbessert werden. Man müsse aber bereit sein, Geld zu investieren und die Daten auf der Homepage sorgsam zu pflegen. „Sie haben alle Möglichkeiten in der Hand, nutzen sie den Pool an Wissen untereinander. Wir unterstützen sie gerne dabei“, so Bernd Häring.

In seinem Bericht als Vorsitzender signalisierte Jürgen Pöthau, dass er den Verein nicht auflösen wolle. Der Vortrag sollte als Blick in die Zukunft dienen. Nachdem 2015 der erste Vorsitzende zurücktrat, hatte Pöthau den „Sprung ins kalte Wasser gewagt“ und ließ sich für ein Jahr für den Posten wählen. Nach zehn Vorstands-Sitzungen und weiteren Zusammenkünften in Ausschüssen ergaben sich für die Halbinsel Möglichkeiten. Allerdings hat der HGV im Tourismus-Ausschuss kein Rederecht. Und in der Gemeinschaft aus Vermietern, Kommunalpolitikern, Kurverwaltung und HGV darf der Verein nicht über Programme mitentscheiden, was bei der Arbeitsgruppe „Betten voll“ anders sei: „Dort wird gut zusammengearbeitet. Aber wir wollen den Tourismus mehr unterstützen“, hieß es.

Beispielsweise wie Mitglied Maren Mölck mit ihrer Aktion „Heute-schon-Deich-geguckt“ und die damit verbundenen Baustellenführungen, für die der Vorsitzende lobende Worte fand. „Die Gemeinde sollte Dich dafür auch gebührend ehren“, fand er. Viel Lob gab es auch für Cornelia Mertens und Robert Brauer, die die Rungholttage federführend organisiert haben. „Das war 2015 ein großer Erfolg.“

Zum 60-jährigen Bestehen des HGV waren 130 Personen eingeladen. Es kamen allerdings vom HGV nur ein Drittel der Mitglieder, die Kurverwaltung „hatte angeblich keine Einladung bekommen“ und auch der Bürgermeister glänzte mit Abwesenheit, so Jürgen Pöthau, für den das Fest „trotzdem ein Erfolg war.“

Nach Ausführungen von Gerda Sprengel zu ihrem Kassenbericht wurde ihr eine saubere Kassenführung von den Prüfern bestätigt, der Vorstand anschließend einstimmig entlastet.

Zum Punkt Wahlen: Jürgen Pöthau wurde zum Vorsitzenden auf zwei Jahre gewählt, den Posten von Gerda Sprengel übernimmt künftig Bettina Küßner, und Meike Thormählen ist Schriftführerin.

Termine des HGV: Am 5. August, 20 Uhr, findet im altkatholischen St.-Theresien-Dom ein Akkordeon-Konzert mit Angelika Eger statt und vom 26. bis 28. August sind die Rungholttage. Für 2017 überlegt der HGV schon jetzt, wie er sich in die zehnten Nordstrander Musiktage und die Deicheröffnung mit einbringen kann.
mone